Sportgymnasium Dresden Eliteschule des Sports

Evangelische Religion

Allgemein Projekte Downloads

Evangelischer Religionsunterricht am Sportgymnasium ist offen für alle. Es nehmen evangelische, römisch-katholische, russisch-orthodoxe und konfessionslose Schüler und Schülerinnen am Unterricht teil. Die Vielfalt bereichert den Unterricht und ermöglicht lebendige Diskussionen.

 

Unsere Themen:

Formen des Religiösen:
Wir befassen uns mit dem Judentum (Jg. 6), dem Islam (Jg. 7), dem Hinduismus (Jg. 8), dem Buddhismus (Jg. 9), mit Sekten und Sondergemeinschaften (Jg. 9) und der Mystik (Jg.10).

- Das Kennen anderer Religionen und das Wissen über Bräuche und Riten ist in einer immer pluraleren Welt für eine verständnisvolles Miteinander unerlässlich.

 

Reden von Gott und Jesus Christus: Wer war Jesus von Nazareth? Wie können wir von Gott reden? Worüber berichtet die Bibel? Was sind Propheten? Wie kann man biblische Texte heute verstehen und deuten?

- So lauten nur einige der Fragstellungen, denen wir nachgehen. Im Vordergrund steht dabei das Kennenlernen biblischer Texte und die Übertragung der Botschaften dieser Texte in die heutige Zeit.

 

Der Mensch und sein Handeln Wer bin ich? Was ist Liebe und wie gehe ich verantwortlich mit mir und anderen um? Wie entsteht Streit und wie löse ich Konflikte? Gibt es Gerechtigkeit? Was passiert, wenn jemand stirbt und wie gehen wir damit um? Wie frei ist der Mensch in seinem Tun?


- In diesem Lernbereich stehen ethische Fragen im Vordergrund. Die Schüler und Schülerinnen lernen sich begründet zu einem Thema zu positionieren und Entscheidungen verantwortungsbewusst zu treffen.

 

Kirche in der Zeit Wie entstand die christliche Kirche? Was wollte Martin Luther? Welche Rolle spielte die Kirche im Nationalsozialismus und in der DDR?

- Viele kirchengeschichtliche Themen knüpfen unmittelbar an Unterrichtsinhalte des Geschichtsunterrichts an. Sie werden im Religionsunterricht vertieft und tragen zu einer Erweiterung der Textverstehenskompetenzen und der Allgemeinbildung bei.

 

Bewertung

Im Evangelischen Religionsunterricht werden keine Meinungen oder gar der Glauben bewertet! Die Schüler und Schülerinnen sollen lernen, ihre Standpunkte begründet darzulegen, Perspektiven zu wechseln, Argumente auszutauschen und sich letztlich auch eine eigene Meinung bilden. Grundlage für die Bewertung ist allerdings das Wissen zu einzelnen Themen und die Fähigkeit, dieses Wissen gezielt anzuwenden.

 

Sekundarstufe 1 (Klasse 5-10):

Im Fach Evangelische Religion werden keine Klassenarbeiten geschrieben. Leistungskontrollen erfolgen in Form von schriftlichen Tests, Erstellung von künstlerischen Werken im Unterricht, Schreiben von Essays, Vorbereitung und Durchführung von Rollenspielen und Referaten.

Alle erteilten Noten werden gleich gewichtet. Pro Halbjahr erhalten die Schüler und Schülerinnen mindesten 3 Noten.

 

Sekundarstufe 2 ( Jahrgang 11-13)

Pro Semester werden eine Klausur geschrieben und mindestens 2 sonstige Noten erteilt. Die Klausur wird mit 50% gewichtet.

Am Ende der 12 kann eine mündliche Abiturprüfung in Religion abgelegt werden.

 

 

Die Lehrkräfte im Schuljahr 2016/17

 

-       Frau Ulrike Becker (Schulleiterin) unterrichtet Englisch, Deutsch und Evangelische Religion.

-       Frau Inga Berthold unterrichtet Französisch und Evangelische Religion.

-       Studienreferendarin Frau Juliane Seifert unterrichtet Englisch und Evangelische Religion.